Tipps

Aufpassen beim Stapler- und Routenzugfahren

Ich bin Staplerfahrer und Routenzugfahrer. Da muss man ganz besonders aufpassen. Rücksicht auf andere Personen und Staplerfahrer beim Routenzugfahren ist besonders wichtig. In den engen Kurven muss man gut aufpassen, dass man nicht an einer Ecke aneckt und immer gut ausholt . Beim Staplerfahren musst du immer auf jeden Mitarbeiter und Staplerfahrer aufpassen und auf das Material, was im Weg liegt; nicht dass du es nicht siehst und es umfährst. Und immer die Augen auf beim Staplerfahren und Routenzugfahren; es ist nicht so einfach wie es aussieht . Stefan aus Asbach-Bäumenheim

Neue Gefahren melden

Melde neue Gefahrenquellen unverzüglich deinem Vorgesetzten. Monique aus Bad Elster

Kabel aus dem Weg

Habe einen Steharbeitsplatz. Stolpergefahr! Habe alle Stolperfallen sichergestellt. Keine freiliegenden Kabel! Barbara aus Augsburg

Augen auf!

Selbst kleine und nebensächliche Tätigkeiten können verheerende Unfälle hervorrufen – daher immer mit offenen Augen auf Gefahren am Arbeitsplatz und auch in der Freizeit achten. Mängel und Gefährdungen direkt beim Vorgesetzten, bzw. Verantwortlichen ansprechen. Anica aus Magdeburg

Sei wachsam!

Routine ist der größte Feind der Aufmerksamkeit. Kai aus Altrip

In allen Situationen Ruhe bewahren

Hektik führt zu den dümmsten Unfällen. Z.B. an Türklinken hängen bleiben. – Hanna aus Göppingen

Trage Schutzausrüstung!

Wenn ich Schutzausrüstung bekommen habe, dann trage ich diese auch. Denn es hat einen Sinn, warum ich Sicherheitsschuhe, Helm oder Handschuhe mitbekomme. Die schützen meine Gesundheit. Ich darf nicht entscheiden ob diese Sachen trage oder nicht. Ich muss mich an die Anweisungen halten. Jessica aus Wilgersdorf

Einfach mal den Chef fragen

Spreche deinen Chef an, wenn du nicht sicher bist wie du arbeiten sollst. Dirk aus Essen

Kleine Pausen am Bildschirm

Jede Stunde eine kleine Pause einlegen wenn du am Computer sitzt; kurz aufstehen und sich ein Glas Wasser holen und dieses trinken. So bewegt man sich, guckt nicht die ganze Zeit nur auf das Display und stellt sicher, immer genug Wasser getrunken zu haben. Melissa aus Hamburg

Erst denken, dann arbeiten!

Bei allem was du tust, überlege kurz bevor du beginnst, ob du an alles gedacht hast und ob etwas schiefgehen könnte. Torsten aus Hamburg

Interesse an der Arbeit hilft nicht nur bei deiner Sicherheit.

Ich lasse mir alles erklären. Wenn ich was nicht verstanden habe, frage ich nach – ich arbeite nicht einfach drauf los nach dem Motto:“Mach mal“. Denn wenn ich nachfrage, merkt der Vorarbeiter, dass ich mich für die Arbeit interessiere. Und dann werde ich besser integriert. Jens aus Wilnsdorf

Handy? Nicht beim Fahren!

Wenn ich fahre benutze ich mein Handy nicht. Dazu hab ich einen Aufkleber angebracht, der mich daran erinnert. Andreas aus Goch

Stolperstellen markieren

Sind Stolperstellen markiert, kann ich sie viel besser sehen. – Sandra aus Tarp

Kabelsalat vermeiden

Der Kabelsalat hinter meinem Bürostuhl wurde in einem Kabelkanal versteckt. Stolpern ist hier jetzt so gut wie ausgeschlossen. – Michael aus Freilassing

Meine Sicherheitsbasics

Sicherheitsschuhe tragen, Arbeitsplatz aufräumen, Werkzeug, Material und Maschinen richtig benutzen – dann kann schon viel weniger passieren. – Jan aus Flensburg

An die Sicherheit denken

Immer erst an die eigene Sicherheit denken. Im Zweifel die Aufgabe stoppen und den Chef informieren – bevor der Finger ab ist. – Bernd Feinermann aus Bremen

Nie ohne Arbeitsschuhe

ich werde nie ohne Arbeitsschuhe arbeiten, die sind wirklich Goldwert. – Janet aus Nürnberg

Einfach ausprobieren

Keine Angst haben – einfach ausprobieren  – Petra aus Rodgau

VBG Redaktion

Ups, Petra, da wünschen wir Dir aber ganz viel Glück und an alle anderen: Angst: Nein, Respekt: Ja; Einfach ausprobieren: Nein

Ohne Hektik

Meine Erfahrung ist, jede Aufgabe mit Umsicht und ohne Hektik erledigen. Die meisten Unfälle passieren, wenn es unbedingt schnell gehen soll. – Brigitte aus Berlin

Schutzkleidung tragen

Immer Schutzkleidung tragen, sofern dies am Arbeitsplatz notwendig ist. – Markus aus Salzgitter

Schutzbrille ist ein Muss

Schutzbrille ist am Arbeitsplatz beim Fräsen ein Muss. Außerdem sollten die Arbeitsanzüge nicht zu weit sein, damit man mit dem Stoff nicht in die Gerätschaft gerät. – Brunhilde aus Salzgitter  

Immer Kopf einschalten…

Augen offen halten und nichts überhastet oder mal eben schnell machen – Claudia aus Köln

Einfacher aber hilfreicher Trick:

Gehe niemals übermüdet oder mit Alkohol oder Restalkohol an Fahrzeuge oder Maschinen. – Reinhard aus Salzgitter

Keine Bedienung vor der Einweisung

Man sollte Maschinen nicht bedienen, bevor man eine Einweisung (inklusive Sicherheitsanweisungen) bekommen hat.  – Andreas aus Salzgitter

Handlauf benutzen

Wenn ich auf Treppen unterwegs bin, hab‘ ich immer eine Hand am Handlauf. – Arne aus Lauenburg

Tätigkeitswechsel melden

Meldet Euch bei Wechsel in der vorherigen Tätigkeit schnellstmöglich bei Eurem Zeitarbeitsdisponenten/in. Nur so können geänderte Einsatzorte/Tätigkeiten auch richtig bewertet werden und ggf. weitere Arbeitsschutzmaßnahmen erfolgen.                 – Thorsten aus Steißlingen

Keine Maschinenbedienung ohne Einweisung

Bediene niemals Maschinen ohne eine Einweisung durch deinen Vorgesetzten. Frage lieber 2 x Mal, wenn etwas unklar ist oder Du es nicht verstanden hast. – Manuela aus Steißlingen

Sicherheitsbeauftragte fragen

Wenn mir etwas unsicher vorkommt, frage ich den Sicherheitsbeauftragten des Kunden. – Helmut aus Timmendorfer Strand

Gefahren vermeiden geht vor persönliche Schutzausrüstung

Lieber die Gefahren beseitigen als persönliche Schutzausrüstung verteilen. Wenn die Spanneisen nicht mehr im Weg sind, kann ich mich erst gar nicht stoßen. Die Anstoßkappe brauche ich dann nicht. – Michail aus Altdorf

Nachfragen statt ausprobieren

Lieber einmal mehr nachfragen als unwissend irgendwie rumzuprobieren. Das ist sicherer für euch selbst und eure Arbeit klappt auch besser und schneller! – Lara aus Gütersloh

Immer ordentlich Arbeiten

nicht einfach alles einfach rumliegen lassen. Somit verhindert man Stolperfallen. – Marina aus Mannheim

Nachfragen geht vor Ausprobieren

Nutze die Erfahrung der Kollegen vor Ort. Sie können dir sagen wie du deine Arbeit sicher durchführst.– Eric aus Bruchsal

“Sei achtsam.”

Sei immer vorbereitet und wachsam. Müdigkeit, Alkohol und Medikamente helfen dir nicht dabei, sicher zu sein.

“Wenn dir etwas unsicher erscheint,
dann ist es das vielleicht auch.”

Beende deine Tätigkeit und wende dich an deinen Vorgesetzten.

“Kenne die Gefahren.”

Bevor du eine neue Arbeit aufnimmst, mach dich zuerst mit den möglichen Gefahren vertraut.

Zeitarbeit. Mit Sicherheit!

Endlich ist unsere Kampagne gestartet.

Wir freuen uns auf viele tolle Beiträge. Mach mit und werde Teil der Kampagne.

Deine VBG